Titanopsis

Die Gattung Titanopsis wurde von ursprünglich 6 auf die 6 Arten

  • Titanopsis calcarea
  • Titanopsis hugo-schlechteri
  • Titanopsis schwantesii

reduziert. Nicht mehr als eigenständige Arten werden T. fulleri (= T. calcarea), T. luederitzii (= T. schwantesii) und T. primosii (= T. schwantesii) betrachtet.

Einige Botaniker gehen jetzt davon aus, es handle sich hierbei um Standortvarietäten der in Klammern genannten Arten. Dies bedeutet, dass die Vertreter einer Art an verschiedenen Standorten ein unterschiedliches Erscheinungsbild entwickelt haben.

Das Verbreitungsgebiet der Titanopsis-Arten liegt in Südafrika und Namibia.

Die Gattung zählt zur Familie der Mittagsblumengewächse (Aizoaceae) und ist entfernt mit so bekannten Garten- und Zimmerpflanzen wie Lithops oder Delosperma verwandt.

Der Name Titanopsis stammt aus dem griechischen und wird aus den Wörtern „Titanos“ (Kalk) und „Opsis“ (Aussehen) abgeleitet. Denn auf den ersten Blick wirken die kleinen Warzen auf den rosettenförmig angeordneten Blättern wie Kalkablagerungen.

Titanopsis schwantesii

Titanopsis schwantesii

Weitere Mittagsblumengewächse